Flüchtlinge und wir e.V.

Im Jahre 1987 gründete sich der Verein Flüchtlinge und wir, um in Herrenberg und Umgebung angekommene Flüchtlinge und Asylbewerber zu helfen. Kontakt über die Homepage vom Verein www.fluechtlinge-und-wir.de oder das Haus der Begegnung Tel. 07032 32783  

Regelmäßig gibt es das Cafe International.  Hier treffen sich Menschen unterschiedlicher Herkunft um miteinander zu reden. Ein Besuch verspricht immer interessante Begegnungen und Gespräche.

Einmal im Monat freitags ab 18.00 Uhr.

Die Termine sehen Sie unter Veranstaltungen. 

Einmal im Monat mittwochs, 19.00 Uhr trifft sich die Gruppe "Frauen erzählen Frauen" im Klosterhof, Bronngasse, Herrenberg. Gern können Sie die Termine im Haus der Begegnung erfahren.

Ebenfalls einmal im Monat immer samstags von 14.00 - 18.00 Uhr trifft sich die internationale Frauengruppe Tunika  zum gemeinsamen Handarbeiten im Klosterhof. Termine bitte im Haus der Begegnung erfragen.

 

 

 

Ohne Rüstung leben - Gruppe Herrenberg

Was will OHNE RÜSTUNG LEBEN?

 

  • Wir sind ein lockerer Zusammenschluss von
    Pazifisten aus christlicher Überzeugung
  • ORL ist kein Verein
  • Es gibt keine Mitgliedsbeiträge

Wer mitmachen will, verpflichtet sich lediglich zu folgender Erklärung:

"Ich bin bereit, ohne den Schutz militärischer Rüstung zu leben. Ich will in unserem Staat dafür eintreten, dass Frieden ohne Waffen politisch entwickelt wird."

 

Wir bieten Gemeindegruppen im Bezirk aktuelle Informationen an. Wir berichten gerne über Wege zu Gewaltprävention und Konfliktlösung und vermitteln auf Wunsch geeignete Referenten.

 

Kontakt: Erika Schwab, 71083  Herrenberg

Tel. 07032/32364

Partnerschaft Dritte Welt e.V.

Herrenberg, Stuttgarter Str. 12, Tel. 6857

 

Wer sind wir?

Der gemeinnützige Verein ist ein "Kind" des HdB`s Herrenberg und wurde 1974 gegründet.

 

Was wollen wir?

  • Wir geben uns nicht zufrieden mit der Realität der geteilten Welt in "Arm und Reich"! Wir haben die Vision von der "Einen Welt" und fordern:
  • Soziale Gerechtigkeit und Solidarität weltweit
  • Gerechte Weltwirtschaftsordnung und fairer Handel
  • Achtung der Menschenrechte
  • Selbstbestimmung der Völker und Demokratie
  • Nachhaltige Entwicklung

Was machen wir?

  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Verkauf von Produkten im Weltladen
  • Unterstützung von Projekten

 

Homepage www.partnerschaft-dritte-welt.de

Ökumenischer Arbeitskreis "Christen und Muslime im Gespräch"

Der Arbeitskreis hat sich seit mehreren Jahren im Haus der Begegnung getroffen und verschiedene Veranstaltungen durchgeführt. Die Wurzeln des Arbeitskreises gehen auch zurück auf das Bemühen von engagierten Christen aus Herrenberg, mit Muslimen ins Gespräch zu kommen.
Eines ist klar: für das gute Miteinander in unserer Stadt ist es unerlässlich und essentiell wichtig, dass Christen und Muslime mehr als bisher miteinander ins Gespräch kommen um mehr voneinander zu erfahren, einander besser kennen zu lernen damit Vorurteile abgebaut werden und Vertrauen zueinander sich entwickeln kann.

Einen erster Begegnungsabend im Mai 2006 hatten die Gruppen „Frauen erzählen Frauen“ und „Ohne Rüstung leben“ angeregt. Ein zweiter Abend folgte dann im Juli 2007 in der Ditib-Moschee in der Horber Straße und ein drittes Mal begegneten sich Christen und Muslime im Gemeindezentrum St. Martin nach einem Besuch in der Martinskirche im März 2007.
Seitdem gab es verschiedene Treffen des Arbeitskreises mit wechselnden Teilnehmern und einige Veranstaltungen zusammen mit Vertretern der verschiedenen Moscheegemeinden in Herrenberg zu unterschiedlichen Themen.

Grundlage ist eine gemeinsame Erklärung der drei christlichen Kirchen in Herrenberg, die im Herbst 2006 beschlossen wurde:
„Die Christlichen Kirchen in Herrenberg halten die vom Grundgesetz garantierte Religionsfreiheit für ein hohes Gut und sind froh und dankbar dafür.
Uns ist ein friedliches Zusammenleben bei gegenseitiger Toleranz und Respekt von Menschen verschiedener Herkunft, Nationalität und Religion in unserer Stadt ein großes Anliegen. Solch eine gute Nachbarschaft braucht einen guten Willen aller Mitbürger. Wir Christen wünschen uns einen guten Kontakt mit unseren muslimischen Mitbürgern.
Wir sind uns sowohl der Gemeinsamkeiten wie auch der tiefen Unterschiede zwischen der islamischen Religion und dem christlichen Glauben bewusst. Wir suchen das Gespräch miteinander.
Wir wollen den Kontakt zu den hier lebenden Muslimen aufnehmen und nach Wegen für eine Zusammenarbeit für Frieden, Gerechtigkeit und Religionsfreiheit in der Welt suchen.“

Studium Generale

- mit Wissen Grenzen versetzen -

 

Wissen am Montagvormittag

 

Ein sechssemestriges Studium für Männer und Frauen im Haus der Begegnung Herrenberg

 

Konzeption

Koiné (griech. die Allgemeine, Gemeinsame) war das vulgäre Griechisch im Zeitalter des Hellenismus, eine „grenzenlose“ Allerwelts-sprache, die die Kulturen des Mittelmeerraums Jahrhunderte lang verband. Sie ist Namens-geberin und Leitidee des Instituts geworden. Koiné hat sich zum Ziel gesetzt, die Verständigung zwischen den Kulturen (cross culture) zu fördern. Unabdingbar hierfür ist das Wissen um das Gewordensein und die Grenzen des europäischen Selbstbewusstseins, um die Besonderheit des abendländischen Blicks.

Die Leitung des Studium Generale hat Dr. Ulrike Zubal-Findeisen, geboren 1950, Studium der Geschichte und Literatur, Promotion über den kognitiven Wandel in Mitteleuropa um 1500, Schriftstellerin, Freie Mitarbeiterin in Hörfunk und Fernsehen. Im September 2007 erschien ihr neuer Roman „Damenopfer“. Gemeinsam mit ihrem Mann, dem Religionswissenschaftler und Wissenschaftsjournalisten Dr. Hans-Volkmar Findeisen (SWR-Hörfunk, ZEIT, FAZ), hat sie 2000 das Kulturinstitut Koiné aufgebaut.


Weitere Dozenten und Dozentinnen:

Sabine Altenburger, Theaterwissenschaft
Sigrid Brendel, Musikgeschichte
Christina Kulhanek, Historischer Tanz
Anette Ochsenwadel, Kunstgeschichte
Dr. Gerhard Preissing, Astronomie
Katja von Rohrscheidt, Modegeschichte
Prof. Joachim Sommer, Geschichte der Naturwissenschaften und Technik
Dr. Georg Stürmer, medizinische Anthropologie

 

Montagvormittag 09.00 - 12.30 Uhr

Kursort: Haus der Begegnung, Herrenberg   Schliffkopfstraße 5

Studiengebühren 210,00 Euro pro Semester

Weitere Infos zum Studium: www.koine-crossculture.de